Eastern Cape - SA-Reise Tour

SA-ReiseTour Top
BG Linie
English
Direkt zum Seiteninhalt

Eastern Cape

Südafrika > Provinzen
Eastern Cape:
Linie
Linie
Einführung

Südafrikas "wilde" Provinz Eastern Cape besitzt eine unendlich lange, fast unberührte Küste und ausgedehnte Flächen an Buschland und Wäldern. Die Hauptattraktionen der Provinz sind jungfräuliche Strände, eine mannigfaltige Tierwelt und spektakuläre Landschaften. Zudem ist sie die Heimatprovinz von Nelson Mandela.

 
Sehenswürdigkeiten
ADDO
Addo Elephant Nationalpark
Der Addo Elephant Nationalpark ist eines der wenigen Reservate auf der ganzen Welt, das sich der Big Seven rühmen kann: Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen, Leoparden, Weiße Haie und Südkaper. Der 164 000 ha große Park liegt in der Nähe von Port Elizabeth und gilt als eines der am besten geeigneten Gebiete in Afrika, um Elefanten ganz aus der Nähe zu bestaunen. Außerdem brütet in ihm die größte Kolonie von Kaptölpeln. Seltene flugunfähige Mistkäfer, 1 000 Jahre alte Palmfarne und Hunderte von pastellfarbenen Zuckerbüschen sind weitere Highlights des Parks.
 
Cambedoo Nationalpark
Dieses atemberaubend schöne Reservat ist Teil der halbwüstenartigen Karoo und beheimatet zahlreiche seltene Pflanzen und Wildtiere. Der Park umschließt fast vollständig Graaff-Reinet, die älteste Stadt der Provinz Eastern Cape. Die berühmteste Attraktion des Parks ist jedoch das Valley of Desolation (Tal der Trostlosigkeit) mit seinen spektakulären Doleritsäulen. Zudem wurden im Talgrund prähistorische Fossilien entdeckt. Zu den vielen Tierarten im Park zählen unter anderem Löffelhunde, Meerkatzen, Grüne Meerkatzen und Kap-Bergzebras.
 
Baviaanskloof Wilderness Area
Das Baviaanskloof Naturschutzgebiet zwischen den Bavaiaanskloof- und den Kougabergen im Südwesten der Provinz ist eine unberührte Bergwildnis und mit seiner einzigartigen Kapflora Teil des Unesco Weltnaturerbes. Die Baviaanskloof erhielt ihren Namen aufgrund der großen Zahl an Pavianen, die in dem engen Tal zwischen den beiden Bergketten leben. Aber auch die spektakulären Pflanzen- und Tierarten erwecken hier das Interesse der Besucher.
 
Tsitsikamma Nationalpark
Dieser Park ist Teil des Garden Route Nationalparks. Das Gebiet besitzt ein fein ausbalanciertes, marines Ökosystem. Von einigen ausgezeichneten Aussichtspunkten lassen sich hervorragend Wale und Delphine beobachten. Landeinwärts erstreckt sich ein Regenwald mit 116 Arten von Mammutbäumen, darunter die riesigen Gewöhnlichen Afrogelbhölzer – die größten von ihnen sollen über 800 Jahre alt sein und einen Stammumfang von fast 9 m haben.

Strände
Das Eastern Cape ist die Heimat von einigen der schönsten Strände der Welt. Es ist die ideale Region für Sonnenanbeter, Wassersportfans und Naturliebhaber. Die Sunshine Coast ist ein Küstenstreifen, der sich von Tsitsikamma bis nach East London erstreckt und dem Besucher herrlich sonniges Wetter und Zugang zu Stränden, Lagunen, Flüssen und geschützten Buchten bietet. Von April bis Dezember eignet sich die hiesige Küste ideal zum Beobachten von Südkapern, während sie sich auf ihre jährliche Wanderung begeben.
Linie
Überblick über das Eastern Cape

Dank der ungeheuren Schönheit ihrer Naturlandschaften und ihrer reichhaltigen Tierwelt gibt es in der Provinz Eastern Cape sehr viel zu sehen und zu unternehmen.

Die Vielfalt von Flora und Fauna ist auch deshalb so beeindruckend, weil das Eastern Cape an allen sieben Ökozonen, die es in Südafrika gibt, teilhat. Neben ihrem 820 km langen, nahezu unberührten Küstenstreifen gehören auch alle drei Biodiversitätsregionen des Landes zur Provinz.
 
Dadurch kann die Region eine besondere Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten, einschließlich der Big Five (Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard) vorweisen sowie eine außerordentliche Vogelwelt und eine reichhaltige Meeresflora und -fauna (einschließlich 27 Wal- und Delphinarten).

Die Provinz bietet für jeden etwas: Tubing durch die Schlucht des Storms River für Adrenalinjunkies, Fallschirmspringen in Grahamstown und Flugunterricht in Port Alfred. Outdoor-Fans können sich auf die Pirsch machen, um die Big Seven zu beobachten (die Big Five plus Südkaper und Weiße Haie), oder sich an unberührten Stränden entspannen. Wer tief im Süden Afrikas Lust bekommt Ski zu fahren, kann auch das hier in Eastern Cape tun, denn im Winter verwandelt sich der Ben McDhui Mountain in eine weiße Winterlandschaft mit einigen Skipisten.

Auch in dieser Provinz wurde Geschichte geschrieben. Nelson Mandela und zahlreiche andere politische Aktivisten wurden hier geboren, weshalb sie einen festen Platz im Kampf für die Demokratie in Südafrika innehat.

Ebenso wie die anderen Provinzen Südafrikas besitzt auch das Eastern Cape eine ausgezeichnete Infrastruktur mit guten Straßen und einem reichen Angebot an Unterkünften.
Linie
Wildbeobachtung


Das Eastern Cape gehört zu den wenigen Urlaubszielen auf der Welt, die für sich in Anspruch nehmen können, eine Big Seven-Destination zu sein (Big Five plus Südkaper und Weiße Haie). Es gibt zahlreiche Reservate, die ausgezeichnete Möglichkeiten zur Wildbeobachtung bieten.
 
Der Mountain Zebra Nationalpark außerhalb der Stadt Cradock wurde eingerichtet, um das kleinste Zebra Afrikas, das Bergzebra, zu schützen. Daneben leben in diesem Park noch zahlreiche andere Tierarten wie der Gepard, der Afrikanische Büffel und das Spitzmaulnashorn.
 
Der Addo Elephant Nationalpark in der Nähe von Port Elizabeth gilt als eines der wenigen Gebiete auf der Erde, in denen man die Big Seven beobachten kann. Zudem hat man hier sehr gute Chancen, Elefanten ganz aus der Nähe zu sehen.
 
Unbedingt besuchenswert für alle, die auf einer Safari im Busch keinen Luxus missen möchten, ist das international renommierte Shamwari Wildreservat. Es zählt zu den beliebtesten Zielen internationaler Stars: Golfspieler Tiger Woods war begeistert und auch die Schauspieler Brad Pitt, Nicolas Cage und John Travolta waren schon hier.
 
Im Mkhambathi Naturreservat gibt es einen Wasserfall, der direkt ins Meer hinabstürzt. Hier können Sie die seltenen Blauducker und eine Kapgeierkolonie sehen sowie Elanantilopen und Gnus, die zum Teil direkt am Strand entlanglaufen.

Im Great Fish River Naturreservat sind Spitzmaulnashörner, Flusspferde, Afrikanische Büffel, Elefanten, Löwen und mehrere Antilopenarten zu Hause.
Linie
Die Schönheiten der Natur


Die Wild Coast, die von der Mündung des Mtamvuna im Norden bis hin zur Mündung des Great Kei im Süden reicht, ist ein exzellentes Urlaubsziel für Reisende, die ihre Ferien jenseits ausgetretener Touristenpfade verbringen möchten. Die Landschaft ist von ungezähmter Wildheit mit wilden, malerischen Stränden und Klippen, geschützten Buchten und sanft geschwungenen Hügeln und Tälern. Darüber hinaus zählt die Wild Coast zu den wenigen Flecken, an denen man direkt am Strand wiederkäuende Rinder erleben kann.
 
Direkt vor der Küste liegt das berühmte Hole in the Wall, ein bogenförmiger Durchbruch, der im Laufe von Millionen von Jahren von den Wellen aus einem Felsen im Meer herausgewaschen wurde.
 
All jene, die sich für marines Leben interessieren, haben die Möglichkeit, in den Küstengewässern des Eastern Cape alljährlich zwischen Mai und Dezember Südkaper auf ihrem Weg von der Antarktis in wärmere Gefilde zu beobachten. Es gibt zahlreiche Stellen entlang der Küste, die sich für die Beobachtung der Wale anbieten. Große Tümmler zeigen sich ebenfalls häufig an der Küste.

Etwas weiter im Hinterland liegen in den weiten, offenen Flächen des Karoo Heartland Städte wie Cradock und Graaff-Reinet. Das trockene, fast unberührte Gebiet, in das sie eingebettet sind, besitzt atemberaubende Landschaften und Wildtiere.
Linie
Die wichtigsten Orte
 
Port Elizabeth
Das als Friendly City, Windy City oder einfach nur PE bekannte Port Elizabeth wurde 1820 gegründet, um britische Siedler aufzunehmen. Sie ist die fünftgrößte Stadt Südafrikas. Hier dreht sich fast alles um das Meer. Die Stadt bietet für jeden etwas und gilt als großes Zentrum des Familienurlaubs.
 
East London
Diese bezaubernde Hafenstadt wird aufgrund ihrer Lage zwischen den Flüssen Nahoon und Buffalo auch Buffalo City genannt. Sie ist die einzige an einem Fluss gelegene Hafenstadt des ganzen Landes. Das Museum von East London besitzt einige faszinierende Ausstellungsstücke, wie etwa das letzte bekannte Dodo-Ei der Welt.
 
Jeffreys Bay
Jeffreys Bay, oder kurz J Bay, liegt im Herzen der Sunshine Coast. Der Ort ist als einer der weltweit besten Surfspots bekannt. Alljährlich im Juli treffen sich hier die besten Surfer der Welt zum Billabong Pro Wettbewerb. Doch Jeffreys Bay hat noch mehr zu bieten – auch Fallschirmspringen, Sandboarden und Walbeobachtungen sind hier möglich.
 
Grahamstown
Aus Grahamstown, das ungefähr 130 km von Port Elizabeth entfernt liegt, stammt Grocott’s Mail, die älteste unabhängige Zeitung Südafrikas. In der Stadt findet alljährlich im Juli das National Arts Festival statt, eine der größten Kulturveranstaltungen Afrikas.

Graaff-Reinet
Sie ist die einzige Stadt Südafrikas, die inmitten eines Nationalparks (Cambedoo Nationalpark) liegt. 1786 gegründet, liegt Graaff-Reinet seit über 200 Jahren wie eine Oase für Reisende inmitten der südafrikanischen Halbwüste Karoo. In der Stadt gibt es wundervolle Beispiele des kapholländischen Baustils.
 
Port Alfred
Port Alfred ist ein beliebtes Urlaubsziel an der Sunshine Coast des Eastern Cape. Sonnenbaden an den großartigen Stränden, Wassersport (Kite-Surfen und Wasserski) und Tauchen zwischen den Riffs vor der Küste sind nur ein kleiner Teil des umfangreichen Freizeitangebotes vor Ort.
 
Kenton-on-Sea
Kenton-on-Sea, ein kleines Dorf, ist ein beliebtes Urlaubsziel. Es besitzt wunderschöne Strände, Felsenpools und geschützte Buchten mit allerlei Wassersportmöglichkeiten, darunter Angeln und Kanufahren. Von April bis Dezember lassen sich hier Wale beobachten. Zudem ist es nicht weit zu einigen Wildreservaten im Landesinnern.
Linie
Zeitachse
 
Vor 100 000 Jahren
Jäger- und Sammlervorfahren des San-Volkes lassen sich erstmals in dem Gebiet der heutigen Algoa Bay nieder.
 
Vor 2000 Jahren
Ackerbau betreibende Vorfahren der Xhosa wandern vom Norden kommend in diese Region.
 
1488
Der portugiesische Entdecker Bartolomeu Dias landet auf der St. Croix Island in Algoa Bay.
 
1799
Als Ursprung von Port Elizabeth gilt ein Fort, das britische Truppen zum Schutz des Gebiets vor einem möglichen Angriff der Franzosen errichteten. In den Folgejahren wird das Fort und die umliegenden Gebiete stetig erweitert, so dass schließlich eine Stadt entsteht.
 
1994
Die Provinz Eastern Cape wird 1994 nach den ersten demokratischen Wahlen Südafrikas gegründet.
 
2010
Port Elizabeth ist Gastgeber einiger Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2010
Linie
Tipps für die Reisenden

  • Das Klima dieser Region ist deutlichen Schwankungen unterworfen und reicht von sehr hohen Temperaturen an der Küste bis hin zu sehr niedrigen Temperaturen in den Bergen.

  • Eastern Cape ist malariafrei.

  • In Eastern Cape gibt es drei Flughäfen: in Port Elizabeth, East London und Mthatha.

  • Organisieren Sie Transfers und Reisen innerhalb der Region bereits vor der Abreise, denn es gibt kaum öffentliche Verkehrsmittel.
Linie
Viele Info´s von South Africa.net    
Linie
Logo Unten
Zurück zum Seiteninhalt